10 Tipps für eine perfekte Kreuzfahrt

 

Rund um einen nur blaues Meer und absolute Erholung: darüber hinaus jede Menge Entertainment und hervorragendes Essen sowie Trinken. Das klingt nach einem Traum, wird aber auf Kreuzfahrten zur Realität. Damit die „Jungfernfahrt“ reibungslos verläuft, hier zehn Tipps für einen perfekten Kreuzfahrt-Urlaub!

1. Das Schiff legt pünktlich ab

Am besten reist man bereits eine Nacht vorher zum Hafen an, denn der Kapitän des Schiffes wird pünktlich ablegen, sodass verspätete Flüge oder Staus den Urlaub schon vor Beginn scheitern lassen können.

2. Die Bordkarte regelt alles

Bargeldsorgen hat man auf Kreuzfahrtschiffen nicht, denn man erhält eine Bordkarte, die alles regelt: Sie dient als Zahlungsmittel sowie Zimmerschlüssel. Für Einkäufe in den Bordshops empfiehlt sich eine Kreditkarte.

3. Der erste Bordtag

Normalerweise dauert es eine Zeit bis das Gepäck auf das Zimmer gebracht wird, denn es steht auch hier eine Sicherheitsprüfung an. Am besten man packt also Badehose und Bücher oder was man sonst noch mag in das Handgepäck, so dass man die ersten Stunden an Bord ausnutzen kann.

4. Die Passfrage

Am besten man nimmt auf einer Kreuzfahrt sowohl Personalausweis als auch Reisepass mit, denn meist wird ein Hafen außerhalb der Europäischen Union angelaufen, sodass man den Pass brauchen wird.

© Sviatlana Barchan

© Sviatlana Barchan

 

5. Die Kommunikation mit der Außenwelt

An Bord sind Telefon und Internet teure Vergnügen, denn sobald man über zwölf Seemeilen vom Festland weg ist, bucht sich ein Handy in das Schiffssignal ein – außer man stellt vorab etwas anderes ein. Der „Wireless Maritime Service“ funktioniert per Satellit und kostet ganze fünf Euro pro Minute!

6. Die Seenotrettungsübung gehört zum Pflichtprogramm

Innerhalb von 24 Stunden nach Betreten des Kreuzfahrtschiffes muss jeder an Bord eine Seenotrettungsübung mitgemacht haben: Wenn also am ersten Tag die Schiffssirene sieben kurze Töne und dann einen langen Ton abgibt, nicht in Panik geraten, sondern sich auf den Weg zur Sammelstation bei den Rettungsbooten machen. Drücken gilt hier nicht!

7. Die Planung der Landausflüge

Natürlich gehört zu einer Kreuzfahrt nicht nur das Bordprogramm, sondern auch der Ausflug an Land: Am besten man informiert sich vorab und reserviert sich frühzeitig die interessantesten Landgänge, denn diese sind schnell vergeben.

8. Die Problemchen…

Natürlich kann auch im schönsten Urlaub etwas schief gehen und zu den bekanntesten Problemen auf einem Schiff gehört die Seekrankheit: Wer den Wellengang nicht gewohnt ist, dem kann dieser schnell auf den Magen schlagen: Deshalb bitte Mittel gegen diese Reiseübelkeit vorsichtshalber im Gepäck mitnehmen!

9. Die Fachbegriffe

Wer sich mit dem Seemannsgarn nicht auskennt, wird schnell überfordert sein: Am besten man lernt vor der Reise die wichtigsten Begriffe dieser „Fremdsprache“ wie Kajüte, Lee, Bug oder Achtern.

10. Die Heimreise

Der letzte Tag ist angebrochen und man muss das Schiff verlassen: Hierbei ist es am besten, sein Gepäck zum nicht weit entfernten Zollamt am Hafen selbst zu tragen, denn diejenigen, die sich zum Transportieren bereit erklären, sind nicht vom Clubschiff – auch wenn es so aussieht. Am Ende muss man viel Geld für die paar Meter des Gepäcktragens bezahlen.

 

Wer nun Lust verspürt, selbst Bordluft zu schnuppern, dem seien die “Open Sea Cruises“ ans Herz gelegt: Bei dieser LGBTQ-Kreuzfahrt wird sieben Tage an Bord Party gemacht und als Stargäste sind RuPaul, Conchita Wurst und die Vengaboys dabei. Jede Nacht steht unter einem anderen Motto wie „Back to the 90ies“ oder „Eurovision“. Ahoi!

Opensea.schwulissimo.de