Zu Besuch in Barcelona

Eine perfekte Mischung aus Stränden und Bergen, spanischer Urlaubsstimmung am Mittelmeer und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Eine einzigartige Architektur in Verbindung mit kulinarischen Gaumenfreuden und einem atemberaubenden Nachtleben sowie Gay-Life. All das ist Barcelona! Eine Stadt, die einfach besucht werden muss und für viele eine der schönsten Orte Europas ist. Wir machen uns auf den Weg und suchen uns einige Höhepunkt der Traum-Urlaubsstadt heraus…

© narvikk

© narvikk

Auf den Spuren von Gaudi

Der katalonische Stararchitekt (1852 – 1926) hat überall in der Stadt seine Spuren hinterlassen. Mit der Sagrada Familia – der imposanten und nach 100-jähriger Bauzeit noch immer nicht fertiggestellten Kathedrale – hat die Stadt ihm sein Wahrzeichen zu verdanken. Im Park Güell mit den majestätischen Keramikfiguren und Bögen sowie der prächtigen Aussichtsterrasse ist beim Blick auf die gesamte Stadt und das Meer für Gänsehautfeeling gesorgt. Die einzigartigen Dachdekorationen der beiden Herrenhäuser Casa Batlló und Casa Millà an der Prachtstraße Passeig der Gràcia sind mit einzigartigen Figuren und Steinen in bewundernswerter Feinarbeit mit asymmetrischen aber dennoch so harmonischen Formen verschönert. Wer noch nicht genug hat von Gaudi, dem stehen viele weitere Möglichkeiten offen: Casa Valvet, Casa Vicens oder der Palau Güell sind allesamt einen Besuch wert.

© Alija

© Alija

Gayxample und das Gay-Life von Barcelona

Da im Stadtviertel Eixample für die schwulen Besucher keine Wünsche offen bleiben, wird dieses liebevoll auch „Gayxample“ genannt. Die Gegend zeichnet sich durch eine besondere Architektur aus: Die quadratischen Häuserblocks mit den abgeschrägten Ecken und die langen geraden Straßen sind eine auffallende Besonderheit. Rund um die Carrer de Casanova, Carrer Consell de Cent und Carrer de la Diputació schlägt das schwule Herz höher. Die Liste der Bars ist hier schier unendlich, wobei jene wie „Atame“, „Museum“, „La Chapelle“ und „Dietrich“ zu den Highlights gehören. Weiterer wichtiger Treffpunkt ist das „Axel“, das Gay-Hotel schlechthin von Barcelona mit einer Pool-Baar auf dem Dach. Die meisten Restaurants im Viertel sind natürlich gay-friendly, wobei ganz Barcelona sehr tolerant und offen ist. Für einen hohen Cruising-Faktor sind das „Boyberry“, das „Nightberry“ und das „Open Mind“ die richtigen Adressen. Und die „Sauna Casanova“ gehört ohne Zweifel zu den heißesten Gay-Saunas überhaupt.

Im „Gayxample“ befinden sich auch zwei schwule Disko-Klassiker: die täglich geöffnete Metro-Disco (mit Darkroom) und „Arena Madre“. Aktuell geht am Samstag im „Pervert Club“ sowie im „Saturgays“ ziemlich die Post ab. Barcelona, das ist auch eine Hochburg der Gay-Festivals. Und so sind Events wie der Gay-Pride, das Matinée Osterwochenende, der Barcelona Gay Pride und vor allem das Circuit-Festival im August, das als das größte Sommer-Partywochenende für Gays in Europa gilt, fixe Bestandteile des weltweiten Gay-Veranstaltungskalenders.

© bitbeerdealer

© bitbeerdealer

Freuden für alle Sinne in der Boqueria

Obst- und Gemüsestände mit Produkten aus der ganzen Welt, Läden, die die verschiedensten frisch gepressten Säfte um einen Euro anbieten, der Duft von spanischem Schinken, ein unglaubliches Angebot an Frischfisch. Das Auge wird mit den verschiedensten regionalen und exotischen Produkten wahrhaft verwöhnt… Der größte und berühmteste Markt von Barcelona direkt an der Prachtstraße Ramblas ist montags bis samstags von 7:00 und 20:00 Uhr geöffnet und ist eine Institution in der zweitgrößten Stadt Spaniens. Sowohl Einheimische als auch Touristen treffen sich hier zum Einkaufen, um die frischen Düfte einzuatmen und um einfach zu staunen. Überall in der Stadt gibt es übrigens sehenswerte Märkte, wie etwa den „Mercat de Santa Caterina“ in einem besonders sehenswerten Gebäude oder den Flohmarkt „Els Encants“.

© nito100

© nito100

Sport pur

Spätestens seit dem Musikvideo von Shakiras Welthit „Loca“ wissen wir es alle: Barcelona ist ein Paradies zum Rollerskaten. Egal ob an der Hafenpromenade entlang bis zur Statue des Christopher Kolumbus oder über mehrere Kilometer am Strand entlang, Rollerskaten in Barcelona ist Synonym für Lebensfreude und Spaß. Auch wenn die Temperaturen noch nicht ganz sommerlich sind, die Strände von Barcelona – allen voran der fein herausgeputzte „Barceloneta“ laden auch jetzt schon zum Verweilen ein. Egal ob zum Spazieren, Radfahren oder um einfach nur an einem der Strandlokale zu chillen. Oder sexy Volleyball-Spieler beobachten und vielleicht selbst mitspielen? Für Schwule ist übrigens der Strand „Platja de la Mar Bella“ mit eigenem FKK-Abschnitt eine wichtige Adresse.

© dnaveh

© dnaveh

Shopping pur

An der 1,5 Kilometer langen und geschichtsträchtigen Prachtstraße Passeig de Gràcia mit den für Barcelona so charakteristischen Gebäuden reiht sich ein Designerladen an den anderen, aber auch internationale Marken sind hier zu finden. Die Avinguda Diagonal ist bekannt für ihre Einkaufszentren und in den vielen Straßen und Gässchen der Altstadt befinden sich viele kleine Läden. An der Ramblas gibt es Souvenirläden, Essenslokale und auch allerhand Touristenabzocker und Taschendiebe. Hier ist also Vorsicht geboten, aber den langen Boulevard, der von der Plaça de Catalunya bis zum Hafen führt, muss man mal entlang geschlendert sein. An der Plaça de Catalunya hat das spanische Edelkaufhaus „Corte Ingles“ alles zu bieten, was das Herz begehrt. Empfehlenswert ist auch ein Besuch des Restaurants in der obersten Etage mit schönem Ausblick auf die gesamte Stadt. Wer auf viel Farbe und außergewöhnliche Designs steht, der ist bei den Marken „Desigual“ und „Custo Barcelona“ genau richtig. Und dann natürlich kommen noch die Gay-Läden im Viertel Eixample dazu. So ist etwa die Boutique von „ES Collection“ ein absolutes Highlight. Oder wie wäre es mit der katalonischen Bademodemarke „Nit“ oder XXX-Bedarf bei „Boxer“? Dann unternehmen wir noch einen Trip zum Einkaufszentrum „Les Arenes“ in der ehemaligen Stierkampfarena an der Plaça de Espanya und der Shoppingdrang ist vorerst mal befriedigt.

© TomasSereda

© TomasSereda

Ein Nachmittag in der Altstadt

Das „Barri Gòtic“ ist das älteste Viertel der Millionenstadt. Aufgrund der gotischen Gebäude, mittelalterlichen Plätze und engen, wie in einem Labyrinth verwinkelten Pflastersteingassen fühlt man sich in vergangene Zeiten zurückversetzt. Auch heute noch ist die Gegend fast vollständig vom Autoverkehr befreit. Am besten einfach einmal ziellos herumspazieren und die Atmosphäre einatmen…

Palmen sorgen für ein Urlaubsflair, die Arkaden laden zum Flanieren ein, die Straßenkünstler zeigen ihr Können und am Brunnen in der Mitte dieses riesigen quadratischen Platzes suchen Touristen nach ein bisschen Schatten und genießen dabei ein Eis und ein kaltes Getränk. Der Plaça Reial ist ein angesagter Treffpunkt und Touristenmagnet in Barcelonas Altstadt. Bei all den engen Gässchen sollte man die Palau de la Música Catalana, die Seufzerbrücke und die Kathedrale auf keinen Fall übersehen. Und noch ein Insider-Tipp: In der Nähe der U-Bahn-Station „Jaume“ befindet sich im Viertel „El Born“ die gotische Kathedrale Santa Maria del Mar mit einem schönen Platz, guten Essens-Lokalen und Läden. Hier halten sich in der Regel nicht besonders viele Touristen auf. Die Cocktails in der Passeig del Born schmecken besonders lecker und sind zudem nicht teuer.

© agafapaperiapunta

© agafapaperiapunta

Die gesamte Stadt und das Meer unter sich

Mit über 500 Metern gilt der

als der Hausberg von Barcelona. Der Berg wird von einer sehenswerten Kirche mit Christusstatue dominiert und gleich darunter verspricht ein Vergnügungspark viel Spaß. So wie Christus haben auch die Besucher einen unglaublichen Blick auf die gesamte Stadt und das Meer. Das „Gran Hotel La Florida“ verspricht mit seinen 5 Sternen viel Luxus und ist sogar ziemlich leistbar. Nicht weniger beeindruckend ist eine Wanderung auf den Berg Montjuïc vor dem Hafen von Barcelona, wobei dieser auch mit einer Seilbahn zu erreichen ist. Hier wurden sowohl die Olympischen Sommerspiele 1992 als auch die Internationale Weltausstellung 1929 ausgetragen. Das Olympiamuseum zeugt von der sportlichen Vergangenheit und der weiße Turm ist ein wichtiges Landmark inBarcelona. Die Aussicht von der Burg Montjuic ist beeindruckend. Im Poble Espanyol können traditionelle Bauten aus ganz Spanien bewundert werden. Dazu kommen noch der Palau Nacional mit seinem Kunstmuseum und ein Park mit Brunnen und Wasserspielen. Und noch was: Hier soll es auch einen nächtlichen Treffpunkt für Gays geben. Wer suchet, der findet….

© fotoVoyager

© fotoVoyager

Ab nach Sitges

Wer Lust auf noch mehr Strand und Gay-Life hat, der setzt sich am besten in den nächsten Zug nach Sitges. Der beliebte Ferienort ist in etwa 30 Minuten zu erreichen und gilt als Gay-Mekka. Ab und zu hat man sogar das Gefühl, es gibt nur Schwule in Sitges. Besonders empfehlenswert natürlich im Sommer, aber auch zum Karneval und zu anderen Special Events.

© mmeee

© mmeee

Unendliches Barcelona

Das Sightseeing in Barcelona ist lange noch nicht vorbei. Der moderne Torre Agbar ist fast überall von Barcelona zu sehen, der Triumpfbogen beeindruckt mit über 30 Metern Höhe und der Parc de la Ciuatadella ist die grüne Lunge der durch und durch naturbewussten Stadt. Der Port Olimpic lädt tagsüber zum Shoppen und nachts zu einem Restaurantbesuch und zum Chillen in den vielen Strandbars ein. Und das ist noch lange nicht alles…